Hauptsächlicher Artikelinhalt

Erol Yildiz Heiko Berner
PDF   
Veröffentlicht Jan 19, 2021

Abstract

Sozio-historische Studien legen nahe, dass der Topos einer Sesshaftigkeit über mehrere Generationen hinweg ein Mythos ist. Vor allem Städte wären ohne Migration kaum denkbar. Migration, Stadtentwicklung und Urbanität werden in diesem Artikel aus einer Perspektive betrachtet, die wir als postmigrantisch bezeichnen. ›Stadt ist Migration, Stadt ist Vielheit‹ sind die Grundgedanken, die der postmigrantischen Idee zugrunde liegen. Etablierte Gewissheiten werden gegen den Strich gelesen, hegemoniale Vorstellungen aus der Perspektive und Erfahrung der Migration neu gedacht. 


Migration wird nicht mehr als Sonderobjekt der Forschung, als gesellschaftliches Randphänomen betrachtet, sondern ins Zentrum gerückt und zum Ausgangspunkt weiterer Analysen gemacht. Dies soll am Beispiel der postmigrantischen Ökonomie diskutiert werden. Anhand von Fallbeispielen aus Salzburg wird die Relevanz aufgezeigt, die soziale Kontakte und die Aktivierung grenzüberschreitender Ressourcen für Gründung und Nachhaltigkeit eines Unternehmens haben können.


Postmigrant City: A New Topography of the Possible


Socio-historical studies suggest that sedentariness over several generations is a myth. Cities in particular would be unthinkable without migration. Migration, urban development and urbanity are considered in this article from a perspective that we call post-migrant. ›City is migration, city is multiplicity‹ are the basic ideas underlying the postmigrant idea. Established certainties are read against the grain, hegemonic ideas are rethought from the perspective and experience of migration.


Migration is no longer regarded as a special object of research, as a marginal social phenomenon, but is instead placed at the centre and made the starting point for further analyses. This will be discussed using the example of post-migrant economy. Case studies from Salzburg will be used to demonstrate the relevance that social contacts and the activation of cross-border resources can have for the establishment and sustainability of a business.

Schlagwörter

Postmigrantische Stadt, postmigrantische Ökonomie, Kontrapunktische Perspektive, Methodologischer Nationalismus, Transnationalisierung, Kosmopolitismus