Hauptsächlicher Artikelinhalt

Andreas Niederberger
PDF   
Veröffentlicht Jan 19, 2021

Abstract

Diskussionen über Migration, aber auch deren Erforschung sind auf vielfältige Weise von Wertungen und normativen Urteilen bestimmt, die nur selten selbst in den Blick genommen werden. Eine der Aufgaben der Philosophie besteht genau in solchen Untersuchungen, weshalb die philosophische Migrationsethik danach strebt, Grundlagen für entsprechende Wertungen und Urteile zu identifizieren. Hierbei stehen aktuell liberale Theorien, die über den Vorrang eines Menschenrechts auf Bewegungsfreiheit oder eines solchen auf Vereinigungsfreiheit debattieren, Ansätzen gegenüber, die normative Bezugspunkte über existierende rechtliche Regelungen, gesellschaftliche Selbstverständnisse oder die Klärung konkreter Streitfragen im Flüchtlingsbereich gewinnen wollen. Dieser Artikel diskutiert und kritisiert diese Varianten der Migrationsethik und setzt ihnen ein Modell entgegen, das die derzeit kontrovers betrachtete Migration als Ausdruck einer globalen Legitimitäts- und Gerechtigkeitskrise versteht. Dieser Migrationsethik zufolge müssen normative Referenzpunkte bei Überlegungen gesucht werden, die nach Pflichten und Rechten angesichts des absehbaren Nichterreichens sehr viel legitimerer und gerechterer Verhältnisse fragen.


The Ethics of Migration in Crisis. Some Philosophical Thoughts


Valuations and normative judgements are important in many respects for discussions about and also research on migration, but only rarely these valuations and judgments are considered themselves. One of the tasks of philosophy consists precisely in such investigations, which is why the philosophical ethics of migration strives to identify the normative foundations for the evaluations and judgements in question. At present, there are liberal theories that debate the primacy of a human right to freedom of movement or a human right to freedom of association, and approaches that seek to gain normative reference points in legal regulations, self-understandings of societies, or responses to concrete controversial issues with regard to the allocation of responsibility for refugees. This article discusses and criticizes these forms of migration ethics and contrasts them with a model that understands migration, which is currently regarded as controversial, as an expression of a global crisis of legitimacy and justice. According to this ethics of migration, normative reference points must be sought in considerations that ask for duties and rights in view of the foreseeable failure to achieve much more legitimate and just conditions in the near future.

Schlagwörter

Normativität, Legitimität, Globale Gerechtigkeit, Einwanderungsgesellschaft, Flüchtlinge, Abschiebung