Hauptsächlicher Artikelinhalt

Karin Scherschel Benedict Bazyar‐Gudrich
PDF   
Veröffentlicht Mär 17, 2021

Abstract

Spätestens mit der Iranischen Revolution 1979 entdeckten die Medien den Islam als Gegenstand der Berichterstattung. Seither sind Inszenierungen des Islam als bedrohlich ebenso Teil medialer Präsentationen wie eine Kritik an seiner eindimensionalen Darstellung. Der vorliegende Beitrag befasst sich aus rassismustheoretischer Perspektive und auf Basis empirischer Befunde mit der Frage, wie diskursgestaltende Medienschaffende diese Inszenierungen wahrnehmen. Die Analyse zeigt, dass Medienschaffende zwar eine differenzierte Kritik antizipieren, aber dennoch Zugeständnisse an eine Leser: innenschaft machen, die ihnen Verharmlosungen islamistischer Gewalt vorwirft. Populistische Debatten um ›Lügenpresse‹ und ›Systemmedien‹ bleiben für Journalist:innen nicht ohne soziale Konsequenzen. Sie fürchten um ihre Rolle als ›Gatekeeper‹ angesichts einer Pluralisierung der Medienlandschaft und des Aufschwungs rechter politischer Parteien und Strömungen sowie deren medialer Stimmungsmache. Die Befunde belegen antidemokratische Entwicklungen der ›vierten Gewalt‹ und weisen auf Gefährdungen ihres emanzipatorischen Auftrags hin.


The Islam of Media Professionals. A Qualitative Analysis of Journalistic Perspectives Based on Critical Theorizations of Racism


In the wake of the Iranian Revolution 1979, at the very latest, media discovered Islam as a subject of reporting. By now, in Germany, the representation and staging of Islam as a threat is just as much part of media reporting as criticism of its one‐dimensional portrayal. Based on empirical findings and critical theorizations of racism, this article investigates how discourseshaping media professionals perceive this staging of a ›threat of Islam‹. The analysis shows that media professionals, while anticipating nuanced criticism, nevertheless make concessions to a readership that accuses them of trivializing militant Islamist violence. Populist debates about the ›lying press‹ and ›system media‹ are not without social consequences for journalists. They fear for their role as ›gatekeepers‹ in the face of a pluralization of the media landscape and the rise of right-wing political parties and currents as well as their media sensationalism. The findings show anti-democratic developments within the ›fourth power‹ and indicate threats to its emancipatory mission.

Schlagwörter

Medien, Islam, Rassismus, Antimuslimischer Rassismus, Migration, Gruppendiskussionen